• Sie befinden sich hier:
  • Workshops
  • Vertiefungs-Workshop - Teil 2: Das Lebensflussmodell und weitere hypnosystemische Visualisierungstechniken – kombiniert mit bifokalen Methoden in Beratung, Coaching und Therapie in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Paaren und Familien

Vertiefungs-Workshop - Teil 2: Das Lebensflussmodell und weitere hypnosystemische Visualisierungstechniken – kombiniert mit bifokalen Methoden in Beratung, Coaching und Therapie in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Paaren und Familien

  Referent: Termin: Teilnahmegebühr:
Astrid Keweloh
Dipl.Psych.

17.09. - 18.09.2021
Fr. 17 - Sa 17 Uhr
Rottweil

€ 330,-
€ 290,- für MEG-Mitglieder

Dieser praxisorientierte Workshop ist für alle KollegInnen geeignet, die das Lebensfluss- oder Timeline-Modell schon auf die eine oder andere Art kennengelernt bzw. den Teil 1 besucht haben und ihr Wissen und den Anwendungsbereich vertiefen möchten.

Zudem werden andere hypnosystemische Visualisierungstechniken vorgestellt, die eine hervorragende Ergänzung zum Lebensflussmodell darstellen oder auch nur für sich in jegliche Therapieformen integrierbar sind. Alle vorgestellten Methoden sind flexibel in vielen verschiedenen Bereichen in Coaching, Beratung und Psychotherapie einsetzbar.
Die Möglichkeit zur Selbsterfahrung, klare und detaillierte Anleitungen zum Ablauf der Methode in verschiedenen Kontexten sowie Trancetexte ermöglichen den schnellen Transfer in den Praxisalltag.
Das Lebensflussmodell ist eine kreative, lebendige und ressourcenorientierte Methode, mit der man mittels Regression und Progression Krisen aus anderen Perspektiven wahrnehmen und neue Lösungswege sowie Visionen entwickeln kann. Diese hypnosystemische Technik stellt eine vielseitige und leicht erlernbare Trance-Methode dar, deren Wurzeln bei Erickson, Satir und Nemetschek zu finden sind. Sie eignet sich für fast alle Problembereiche, Altersstufen und Bildungsschichten und kann in jedem Setting eingesetzt werden, seien es Einzelpersonen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene), Paare, Familien, Gruppen oder Teams.
Mit bifokalen Methoden wie EMDR oder Klopftechniken kann die Erfahrung zusätzlich verankert werden. Nähere Informationen zum Lebensflussmodell finden Sie in der Ausschreibung des Einführungsworkshops.
Die Schwerpunkte des Seminars sind zum einen die unten genannten und zum anderen fließen die Interessen der TeilnehmerInnen in die Gestaltung des Workshops ein. Sie können  eigene Themen oder Fallbeispiele einbringen und mit Hilfe des Lebensflussmodells weiterentwickeln. Die hier vorgestellten Techniken sind flexibel auf andere Kontexte übertragbar.

Schwerpunkte des Workshops sind:

  • Das Lebensmodell und andere hypnosystemische Visualisierungsmöglichkeiten in der Traumatherapie
  • Kombination der Lebensflussarbeit mit bifokalen Methoden wie EMDR und Energetischer Therapie (Kenntnisse dieser Methoden werden nicht vorausgesetzt)
  • Spiritualität nutzen und integrieren mit Unterstützung des Lebensflusses und weiterer hypnosystemischer Visualisierungstechniken
  • der innere sichere Ort oder die innere Kraft als ressourcenvoller Selbsthypnose im Lebensfluss
  • Kombination der Lebensflussarbeit sowie der hypnosystemischen Visualisierungstechniken mit Ego-States oder der Anteile–Arbeit
  • Das Timeline-Modell nutzen, um sich kraftvoll für den eigenen Weg entscheiden zu können
  • Vertiefung der Lebensflussarbeit in der Paar- und Familientherapie bzw. in Gruppen – Wahrnehmung der anderen Perspektive und Eintauchen in die Welt des anderen ermöglichen ein tiefes Verstehen
  • Das Lebensflussmodell in Trennungs- und Ablösungskontexten im Coaching bzw. in der Therapie mit Familien, Paaren oder Kindern und Jugendlichen
  • Das Lebensflussmodell ohne Seile – Variationen der Visualisierung
  • Vertiefung der hypnosystemischen Visualisierungstechniken in Therapie, Beratung und Coaching

Literatur:  Keweloh, A. (2018): Einführung in das Lebensflussmodell. Heidelberg (Carl-Auer)

Seminarzeiten:
Fr 17 - 21 Uhr
Sa 9 - 17 Uhr

Hier geht's zum Anmeldeformular...

Über Astrid Keweloh:

Astrid Keweloh ist als Diplom-Psychologin in eigener Praxis im Raum Augsburg niedergelassen und arbeitet als Psychotherapeutin (nach dem Heilpraktikergesetz) und Coach mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Paaren und Familiensystemen sowie als Referentin.
Weiterbildungen: systemische Therapeutin/ Familientherapeutin (DGSF), Klinische Hypnose (M.E.G., European Certificate of Hypnosis (ESH)), Hypnosystemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (M.E.G.), Ego-State-Therapie (EST-A), EMI und EMDR, Energetische Therapie (ED x TM nach Fred Gallo), bindungsbasierte Beratung und Bindungspsychotherapie (BPT nach Dr. Brisch), Kommunikationstrainerin (GFT), ehrenamtliche Kursleiterin bei Art of Living (Yoga: Körperübungen, Atemtechniken und Meditation), zertifizierte Case-Managerin im Gesundheitswesen (DGS, DBSH, DBfK).
Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Depressionen, Schlafstörungen. Burnout, Angststörungen, Traumafolgestörungen, Essstörungen, chronische Schmerzen und Methoden zur Stabilisierung, Leistungsoptimierung und Motivationssteigerung.
Als Dozentin ist sie unter anderem in der Weiterbildung tätig:
Sie hält Workshops, Vorträge und Seminare zu den Themen Lebensflussmodell und Timeline-Arbeit, Hypnotherapie, Energetische Therapie und Yoga in Psychotherapie, Coaching und Beratung.
Zudem hält sie Vorträge und Workshops in Institutionen, Unternehmen und Firmen zur Stress- und Burnout-Prophylaxe, Entspannung und Selbstfürsorge sowie zur Leistungs- und Motivationsoptimierung.

 

Publikationen:
Keweloh, A. (2020): Wie bringe ich die Kuh tanzend vom Eis? Inneres Gleichgewicht finden mit Selbsthypnose, Klopfen und Yoga-Atemtechniken. Heidelberg  (Carl-Auer)
Keweloh, A. (2018): Einführung in das Lebensflussmodell. Heidelberg (Carl-Auer)
Keweloh, A. (2017): Bindungen im Lebensfluss entdecken. In: G. Götting, C. Bromann, M. Möller, M. Piorunek, M. Schattanik, A. Werner (Hrsg): Zeit geben – Bindung stärken. Weinheim Basel (Beltz Juventa), S. 54 – 69.
Wohlschläger, A. Wohlschläger (Keweloh), A.  (1998): Mental and manual rotation. In: Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance. 24.4.1998: (2), S. 397-412

Video- oder Tonaufnahmen von Kongress-Workshops zum Lebensfluss- bzw. Timeline-Modell und zu den Lösungswelten:
Auditorium Verlag: 2016, 2017, 2018
Trenkle-Organisation Therapie.TV: 2019, 2020

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.