„Alles im Kopf!“ – Ein hypnosystemisches Konzept für Kinder mit chronischen Kopf- und Bauchschmerzen

Referent: Termin: Teilnahmegebühr:
Andrea Kaindl
Dipl.Psych.
10.07. - 11.07.2020
Fr 14 - Sa 16 Uhr
Denzlingen bei Freiburg
€ 290,-
€ 270,- für MEG-Mitglieder

Von Andrea Kaindl erscheint dieser Tage das hervorragende neue Buch „Chillen unterm Sorgenbaum: Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Ein verhaltens- und hypnotherapeutisches Behandlungsmanual“. Über dieses Buch und auf Empfehlungen von KollegInnen sind wir auf Andrea Kaindl und ihren Workshop aufmerksam geworden.

Sie schreibt zu ihrem Workshop:
Viele Kinder leiden unter chronischen Kopf- und Bauchschmerzen, für die keine ausreichende somatische Ursache gefunden werden kann. Die jungen Patienten und ihre Familien sind hochbelastet: Schmerzen, viele Schulfehlzeiten, Stress, sozialer Rückzug, Gefühle der Hilflosigkeit. „Alles im Kopf!“ ist ein hypnosystemisches Konzept für die Therapie dieser kindlichen Schmerzstörungen. Es ist in der Praxis entwickelt und vereint kognitiv-verhaltenstherapeutische mit hypnotherapeutischen Techniken. Die Evaluation zeigt gute Erfolge sowohl nach Therapieende als auch nach einem halben Jahr.

Workshopinhalte:
• Biologische Grundlagen kindlicher Schmerzstörungen und ihre Pathophysiologie, biopsychosoziale Schmerzmodelle und hilfreiche Interventionen, Psychoedukation.

• Das Modell „Das Schmerztor“, das auf einfach verständliche Weise den Beitrag körperlicher, psychologischer und sozialer Faktoren bei der Entstehung und Chronifizierung von Schmerzen erklärt.

• Verschiedene hypnotische Techniken zur Behandlung chronischer Schmerzen werden demonstriert und eingeübt (dissoziative und assoziative Techniken).

• Die sechs Therapie-Einheiten von „Alles im Kopf!“, die im Einzel- oder Gruppensetting durchgeführt werden können, werden im Seminar detailliert dargestellt und erklärt.

• Die darin enthaltenen Trancen werden als Gruppentrancen durchgeführt, um deren Wirkung am eigenen Leib spüren zu können.

• Bei Interesse können zum Abschluss noch die Methoden und Ergebnisse der Evaluation von „Alles im Kopf!“ präsentiert werden.

Seminarzeiten:
Fr 14 - 21 Uhr
Sa  9 - 16 Uhr

Hier geht's zum Anmeldeformular...

Über Andrea Kaindl:
Dipl.-Psych. Andrea Kaindl, geboren 1968, hat unter anderem Fort- und Weiterbildungen in Hypnotherapie (M.E.G), Psychoonkologie (Deutsche Krebsgesellschaft) und spezieller Schmerzpsychotherapie (Deutsche Schmerzgesellschaft) absolviert. Im Rahmen eines Modellprojekts der Techniker Krankenkasse bot sie im Jahr 2000 erstmals „Stopp den Kopfschmerz“ von H.Denecke und B.Kröner-Herwig an und veranstaltete seitdem ununterbrochen diverse Schmerzgruppen für Kinder und Jugendliche. Andrea Kaindl ist tätig als Psychotherapeutin (nach HPG) in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Schmerzpsychotherapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Psychosomatik und Psychoonkologie (www.kaindl-therapie.de) Zudem hat sie eine Teilzeitstelle an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Dritter Orden in München, wo sie in der Ambulanz Beratung und Therapie für Kinder mit chronischen Schmerzen sowie deren Eltern anbietet. Daneben wird sie konsiliarisch von den pädiatrischen und chirurgischen Stationen angefordert, wenn die kleinen Patienten mit Schmerzen zu kämpfen haben. Hier arbeitet Andrea Kaindl bevorzugt mit Trancen und hypnotischen Sprachmustern. Im Verlag Carl Auer Systeme konnte sie 2017 unter dem Titel „Chillen unterm Sorgenbaum“ ihr hypnosystemisches Konzept zur Therapie chronischer Kopf- und Bauchschmerzen im Kindes- und Jugendalter veröffentlichen. Dieses konnte sie auf mehreren wissenschaftlichen Tagungen (u.a. auf dem Deutschen Schmerzkongress 2018) vorstellen und erhielt dafür ein sehr positives Feedback. Ebenfalls bei Carl Auer Systeme ist ein Ratgeber von Andrea Kaindl in Arbeit, mit dessen Hilfe Kinder und Eltern angeleitet werden, aus dem Teufelskreis chronischer Schmerzen und resultierender Beeinträchtigungen auszusteigen.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.