Umgang mit Scham, Wut und Schuld: Von Ohnmacht zu Triumph und Stärke (Ego-State-Therapie und Körperwissen)

Referenten: Termin: Teilnahmegebühr:
Silvia Zanotta
Dr. phil.

27.11.-28.11.2020 in 
Fr 14 - Sa 16 Uhr
Rottweil

 

€ 290
€ 270,- für MEG-Mitglieder

Silvia Zanotta ist die führende Schweizer Ego-State-Therapeutin, die mehrere moderne Psychotherapieansätze in einer hochwirksamen Kombination miteinander verbindet. Silvia Zanotta hat häufig auf unseren Tagungen und mehrfach in der Seminarwoche im Kloster Wigry unterrichtet und jeweils durch ihre innovativen durchdachten Workshops die Teilnehmer begeistert.

In Ihrem Buch beschreibt sie, wie sie die hypnotherapeutischen Ego-State-Ansätze mit Konzepten des Somatic Experiencing verbindet. Zu erwähnen ist noch, dass Silvia einmal die bekannteste Punk-Rock-Sängerin der Schweiz war und man diese "Rampen"- Erfahrung in ihren Workshops (und bei ihren Karaoke-Auftritten in Wigry/Polen) erkennen kann. Scham ist eine überaus schmerzhafte und machtvolle menschliche Emotion. Sie ist bei allen Menschen und Säugetieren vorhanden, über alle Kulturen hinweg, und beeinflusst das Leben entscheidend. Scham bestimmt die seelische Gestimmtheit des Menschen mehr als Sexualität oder Aggression. Obwohl Scham so zentral ist, ist sie wenig bewusst, wird verborgen oder geheim gehalten. Denn einerseits gibt es nur wenige Forschungen zu Scham, andererseits wird Scham häufig verwechselt mit Angst, Wut oder Ekel, hinter denen sie sich versteckt. Alle Pathologien, die mit Selbstverurteilung oder Selbstabwertung zusammenhängen, haben mit Scham zu tun. Scham ist auch eng verbunden mit Trauma. Deshalb ist es bei der Traumabehandlung essentiell, die Scham als solche zu erkennen, sie zu beachten, zu entwirren, zu lösen. Dabei muss der Therapeut berücksichtigen, wie verwundbar Menschen mit Scham sind, wie leicht sie (wieder) beschämt werden können und wie vorsichtig dieses Thema in der Therapie angegangen werden muss. Tiefe Scham ist gleichbedeutend mit Kollaps und komplettem Energieverlust, begleitet von Gefühlen der Hilf- und Hoffnungslosigkeit. Neben der Beschäftigung mit Scham aus verschiedenen Perspektiven und theoretischen Erläuterungen wird Silvia Zanotta in diesem praxisnahen Workshop anhand von Fallbeispielen und Demos zeigen, wie Klienten unter Einbezug des Körpers von der Ohnmacht und Immobilität der Scham sukzessive in eine Alpha-Physiognomie der gesunden Selbstbehauptung gebracht werden können, hin zu Würde, Freude, Triumph. Dabei verbindet sie Ego-State-Therapie mit somatischen Zugängen. In Kleingruppenübungen können die Kursteilnehmer das Gelernte umgehend anwenden. 

Hier geht's zum Anmeldeformular...

Seminarzeiten:
Fr 14 - 21 Uhr
Sa  9 - 16 Uhr

Über Silvia Zanotta:
Dr. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie FSP und für Kinder- und Jugendpsychologie FSP hat 2011 zusammen mit lic.phil. Paula Arvio Ego-State-Therapie Schweiz (EST-CH) gegründet und das Curriculum aufgebaut. Sie ist seit Januar 2012 durch Ego-State-Therapy International (ESTI) anerkannte Supervisorin, seit Januar 2013 auch Ausbilderin in Ego-State-Therapie und vertritt Ego-State-Therapie Schweiz durch Präsentationen und Workshops an internationalen Kongressen. Silvia Zanotta lebt und arbeitet in Zürich in selbständiger Praxis. Spezialgebiete sind die Behandlung von Traumata, Angst, Phobie, Zwang, somatischen Beschwerden und die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.